KaltplasmaTherapie (CAPP)

Kaltplasmatherapie auf rasierter Haut eines Hundes. Die Plasmaflamme (der sog. "Jet") arbeitet etwa bei Raumtemperatur und ist somit nicht schmerzhaft. Die Haut wird desinfiziert und gleichzeitig zur schnelleren Wundheilung angeregt
Kaltplasmatherapie auf rasierter Haut eines Hundes. Die Plasmaflamme (der sog. "Jet") arbeitet etwa bei Raumtemperatur und ist somit nicht schmerzhaft. Die Haut wird desinfiziert und gleichzeitig zur schnelleren Wundheilung angeregt

Plasma beschreibt auf atomar-molekularer Ebene ein Teilchengemisch, bestehend aus teilweise geladene Komponenten, Ionen und Elektronen. Da der Plasmazustand durch weitere Energiezufuhr aus dem gasförmigen Aggregatzustand erzeugt werden kann, wird er oft als vierter Aggregatzustand bezeichnet. In der Natur ist Plasma in Form von Blitzen bei Gewittern oder als der hauptsächliche Zustand der Sonne oder anderen heißen Himmelskörpern aufzufinden. Es ist davon auszugehen, dass etwa 99% der sichtbaren Materie im Universum im Plasmazustand ist. 

In der Medizin wird Plasma vor allem aufgrund seiner hervorragenden desinfizierenden wie auch wundheilungsfördernden Eigenschaften genutzt.

Der Plasma-Aggregatszustand kann auch künstlich unter Raumtemperatur in Form von für die Medizin eingesetzten Kaltplasmas (cold atmospheric pressure plasma, CAPP) erzeugt werden. Zahlreiche Studien belegen bereits, dass diese relative neue, innovative und schmerzfreie Therapieoption nicht nur auf physikalischer Ebene eine hochpotente antimikrobieller Aktivität hat, sondern zeitgleich auch die Wundheilung massiv beschleunigt. Kaltplasma inaktiviert Bakterien (auch völlig ungeachtet möglicher (Multi-) Resistenzen gegenüber antimikrobiellen Wirkstoffen, wie z. B. den MRSA oder Pseudomonas (Alkawareek et al. Eradication of Pseudomonas aeruginosa biofilms by atmospheric pressure non-thermal plasma. PLoS One 2012; 7: e44289.)), und löst zeitgleich bakterielle Biofilme, Bakteriophagen und Bakterien- sowie Pilzsporen (Klampfl et al. Cold atmospheric air plasma sterilization against spores and other microorganisms of clinical interest. Appl Environ Microbiol 2012; 78: 5077–5082) auf. Auch virale oder Pilzinfektionen sprechen hervorragend auf Kaltplasmatherapie an. Darüberhinaus jedoch wirkt es auf zelleigene Körperelemente wie Lipide, Proteine und die DNS mittels seiner ionisierten Moleküle (freie Radikale, Peroxide, reaktive Spezies) und aktiviert die Produktion und Sekretion von Wachstumsfaktoren (Wende et al. Proteomic tools to characterize non-thermal plasma effects in eukaryotic cells. Plasma Med 2013; 3: 81–95). Dies wiederum beschleunigt die Wundheilung bzw. kann diese bei Wundheilungsstörungen oder generell schlecht heilenden Wunden massiv anregen und induzieren.

Es wurden bislang keinerlei Nebenwirkungen dieser schmerzfreien Behandlung festgestellt, welche meist ohne Sedation oder Narkose problemlos durchgeführt werden kann.

Die Tierklinik Stuttgart Plieningen ist stolz, Ihnen – insbesondere in Zeiten der zunehmenden Multiresistenz - ein so modernes und zukunftsträchtiges Verfahren zur Desinfektion von infizierten Läsionen und zur Heilungsförderung von schlecht heilenden Wunden anbieten zu können. Kaltplasma kann per se bei jeder Tierart eingesetzt werden. Die Therapieschemata sind individuell an den Patienten angepasst, meist wird jedoch in den ersten beiden Behandlungswochen eine zwei- bis dreimalige Anwendung von Kaltplasma empfohlen, in den Folgewochen wird es meist noch einmal wöchentlich angewandt.

Sollten Sie Fragen zu Kaltplasmabehandlung haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Massive Entzündung der Abdomenpartie eines Patienten aufgrund einer Gefäßwandentzündung und dadurch entstehender Unterversorgung (Nekrose) der Haut
Massive Entzündung der Abdomenpartie eines Patienten aufgrund einer Gefäßwandentzündung und dadurch entstehender Unterversorgung (Nekrose) der Haut
Eine Schildkröte, die von einem Raubtier angegriffen und deutlich verletzt wurde. Der vordere Teil des Bauchpanzers (Plastron) wurd abgefressen und folglich liegen Muskulatur und Gewebe frei
Eine Schildkröte, die von einem Raubtier angegriffen und deutlich verletzt wurde. Der vordere Teil des Bauchpanzers (Plastron) wurd abgefressen und folglich liegen Muskulatur und Gewebe frei
Derselbe Patient nach 10 Tagen und 4 Behandlungen mit Kaltplasma (CAPP) innerhalb dieser Zeit. Die extrem schnelle Wundheilung ist deutlich sichtbar.
Derselbe Patient nach 10 Tagen und 4 Behandlungen mit Kaltplasma (CAPP) innerhalb dieser Zeit. Die extrem schnelle Wundheilung ist deutlich sichtbar.
Derselbe Patient nur 4 Tage später nach zweimaliger Kaltplasmabehandlung
Derselbe Patient nur 4 Tage später nach zweimaliger Kaltplasmabehandlung

Ihr Ansprechpartner: 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen